Auch in Deutschland haben nicht alle Menschen ihr täglich Brot - obwohl es Lebensmittel im überfluss gibt. Doch für viele sozial schwache Familien sind diese schlichtweg zu teuer.

Unsichtbare Not.
In Kassel und Umgebung leben mehrere Tausend Menschen, darunter viele Kinder, von Hartz 4. Dies bedeutet ein tägliches Budget von 4,50 Euro für Lebensmittel.

Wir helfen.
Die Kasseler Tafel e.V. sammelt qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen, bei Firmen in der Region ein und verteilt diese gegen einen symbolischen Betrag an bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Unser Verein orientiert sich dabei an den Grundsätzen der Tafelarbeit. Alle Tafeln haben sich neben ihrer Satzung auf die Einhaltung dieser Grundsätze verpflichtet:


Die Tafeln sammeln noch verwertbare, überzählige und zu viel produzierte Lebensmittel und geben diese unentgeltlich - oder mit einem symbolischen Betrag - an Bedürftige ab.
Die Arbeit der Kasseler Tafel wird von ehrenamtlichen Mitgliedern geleistet.
Die Arbeit der Tafeln wird durch Sponsoren ermöglicht, die mit Lebensmitteln und Geldspenden die Arbeit hilfreich unterstützen.
Die Tafeln sind nicht an Parteien oder Glaubensrichtungen gebunden und helfen allen Menschen, die Hilfe bedürfen.
Die Mitglieder des Bundesverbandes verwenden den Ortsnamen in Verbindung mit dem Begriff Tafel und ggf. e.V., z.B. Kasseler Tafel e.V.
Die Arbeit der Tafel für Bedürftige und mit Lieferanten steht immer in lokalem Bezug. Die Tafeln respektieren untereinander diese Wirkungskreise, ohne miteinander zu konkurrieren.
In regionalen Arbeitskreisen tauschen Tafeln Informationen und Erfahrungen aus und helfen mit bei Tafel-Neugründungen.
Jede Mitgliedstafel gibt an den Bundesverband einen jährlichen Beitrag zur Unterstützung der Arbeit des Bundesverbandes.